Geänderte Verbindlichkeiten bei DCAT-AP.de

Einige der wichtigsten Änderungen sind die neuen Verbindlichkeiten von Feldern.

Zum Beispiel wird jetzt dct:spatial und dct:temporal bei einem Datensatz als empfohlen und nicht mehr als optional eingestuft.

Das ist ein sehr wichtiger Schritt, der noch schärfer hätte ausfallen können, aber ein Schritt in die richtige Richtung ist. Mit diesen beiden Eigenschaften beschreiben wir die räumliche und die zeitliche Komponente eines Datensatzes.

Räumliche Komponente dcat:spatial

Ein räumlicher Bereich oder ein bezeichneter Ort. Er kann durch ein kontrolliertes Vokabular oder mit geographischen Koordinaten repräsentiert werden.

Je detaillierter desto besser, aber als Anfang reicht es schon die „oberste“ Ebene zu definieren.

Ich würde empfehlen als ersten Schritt mindestens die Kommune anzugeben aus der der Datensatz kommt:

Hierbei gibt es mehrere Wege die Kommune darzustellen:

Zum Beispiel Münster kann auf zwei einfachen Wegen repräsentiert werden:

Geonames: https://www.geonames.org/6553087

Oder über die EU:

http://publications.europa.eu/resource/authority/place/DEU_MSR

Wichtig hier ist der Verwendung einer URI anstelle eines Freitextfeldes.

dct:spatial kann sowohl geometrische Ortsbezüge, als auch geografische Ortsbezüge per URI und strukturierte Adressanschriften aufnehmen.

Über URIs wollte ich demnächst auch mehr schreiben :)

Zeitliche Abdeckung dcat:temporal

Ein Zeitintervall, welches durch Start- und Endzeitpunkt bezeichnet bzw. definiert ist.

Hieß in Version 1.x „Zeitpunkt“ und war optional.

Man kann sowohl ein Start und Enddatum definieren, kann aber auch nur eines von beiden enthalten. Mindestens das Startdatum sollte man angeben. Ein Enddatum ist natürlich vorteilhaft um besser verstehen zu können wie der Datensatz zeitlich einzuordnen ist.

Ich würde allen Kommunen empfehlen Start und Entzeitpunkt zu verwenden.

Darüber hinaus gibt es eine weitere Eigenschaft dcat:temporalResolution welche zusätzlich angegeben kann. (Dazu später mehr).